Ideen für neue Projekte

 

Auch oder gerade in Corona-Zeiten ist
es wichtig, nach vorne zu blicken. In dieser Rubrik habt ihr die Möglichkeit, neue Projekte anzuregen. …

Auch oder gerade in Corona-Zeiten ist es wichtig, nach vorne zu blicken. In dieser Rubrik habt ihr die Möglichkeit, neue Projekte anzuregen. Sei es eine Ausstellung zu einem Thema, das noch nicht da war in unserem Verein, oder auch eine Idee für unsere Homepage, die ihr gerne realisieren würdet. Die Digitalisierung bekommt in diesen Zeiten eine immer größere Bedeutung, was man ja auch an dem zunehmenden Einsatz von Videokonferenzen sehen kann.

9 Kommentare zu „Ideen für neue Projekte“

  1. Alexander Reichert

    Der Kommentar vom 18.07.21 wurde gelöscht. Dieses hat gesundheitliche Gründe seitens des Webmasters und Projektleiters und Organisatorische im Verein.

    Der bisherige Projektleiter gibt damit die Leitung der Ausstellung „Virtuelle Galerie“ an den Vorstand ab und wird in Zukunft sich nur noch um die Umsetzung der Ausstellung kümmern. Das heißt ihr könnt mir nach wie vor eure Bilder für die Ausstellung schicken. Für Fragen und Anregungen zur „Virtuellen Galerie“ wendet ihr euch bitte ab sofort an den Vorstand.

    Damit ist jetzt auch der Termin für den Einsendeschluss, Wechsel der Bilder wieder offen.

    zum Vorstand

  2. Doris Arenas

    Liebe Kunstschaffende,

    im Hinblick auf die Lockerungen im Kulturbetrieb und auf eine baldige Öffnung der Kleinen Galerie haben wir im Vorstand beschlossen den Auftakt – wann auch immer – mit einer Gemeinschaftsausstellung zu machen. Damit wir etwas Vorlauf haben und gleich einsteigen können, möchte ich Euch die Idee dazu unterbreiten.

    Titel:

    „Die Unscheinbaren“ – Gegenstände aus dem Alltag in Szene gesetzt

    Ob Kleiderbügel, Dosenöffner, Haustürschlüssel – was auch immer dienstbar in unserer Umgebung für uns bereitliegt, soll künstlerisch dargestellt und zur Wirkung gebracht werden.

    Ob Gemaltes, Collagen, Installationen, Gestaltetes aller Art – lasst Eurer Fantasie freien Lauf! Je nach Beteiligung werden wir den Platz aufteilen und Euch darüber informieren.

    Ich bitte um Eure Rückmeldung/Anmeldung mit dem Anmeldeformular im Anhang.

    Mit freundlichem Gruß

    Doris

    PDFAnmeldeformular

     

    Doris Arenas

    Vorsitzende des Vereins

    Kunstschaffende und Kunstfreunde

    Bad Dürrheim

    d.arenas@kunst-bd.de

    Tel. 07720 / 65354

    1. Heute habe ich mich mit Elan an die Nähmaschine gesetzt.
      Meine Aufmerksamkeit gilt Kleiderbügeln. Mit viel Faden, Stoff, Zeitungen und vor allem Geduld widme ich mich den „Unscheinbaren“, dem Thema unserer Gemeinschaftsausstellung.

  3. Alexander Reichert

    Lieber Vorstand, Liebe Vereinsmitglieder,
    jetzt ist unsere virtuelle Ausstellung mit unserem 3-D Video mit meiner Rede, dem alten umdekorierten Schaufenster und den Bildergalerien fast einen Monat schon im Netz. Hinzukommt, dass wie für ein reines Internetprojekt auch ein außergewöhnliches Presseecho erhalten haben. Insgesamt sind über die virtuelle Ausstellung in allen Zeitungen, die wir hier haben, Artikel erschienen, in der Neckarquelle sogar zwei. Der Letzte ist heute im Schwarzwälder Boten erschienen. Da stellt sich die Frage, wie geht es jetzt weiter.

    Ihr wisst ja von der Rundmail von Doris, dass Achim sich noch mal PDF Gedanken gemacht hat, was für Möglichkeiten es gibt, das Thema Corona umzusetzen. Ich verstehe natürlich jeden, der besonders jetzt in der Sommerzeit nicht an Corona mehr denken möchte, aber Corona ist einfach aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken und viele sind in ihrem Urlaub auch jetzt schon wieder auf sehr unangenehme Weise damit konfrontiert worden. Ich persönlich habe auch schon angefangen, mich mit dem Thema zu befassen. Ihr könnt Euch das Ergebnis im Anschluss ansehen. Es ist noch nicht fertig, denn das Ganze besteht eigentlich aus drei Bildern. Deswegen auch neben dem Datum die Abkürzung für noch nicht vollendet.

    Da mir bewusst ist, dass man für die Bearbeitung für das Thema einige Zeit braucht und wir ja bereits einen erfolgreichen Start mit virtuellen Galerie hingelegt haben, habe ich für den nächsten Bilderwechsel Anfang September anvisiert. Ihr habt also auf jeden Fall 2 Monate Zeit. An der Art, wie Ihr mir die Bilder schicken könnt, hat sich natürlich nichts geändert. Wie schon beim letzten Mal ist vom E-Mail Anhang bis hin zum klassischen Brief alles möglich.

    Viel Spaß und gutes Gelingen

    Euer Projektleiter und Webmaster der virtuellen Galerie

    Alexander

  4. Weiß Heidrun

    Hallo Alexander,

    ich kann mich deiner Idee von dem ‚ virtuellen Schaufenster‘ nur anschließen, eine tolle Idee, wie ich finde.
    Ich hätte da auch ein passendes Bild zur aktuellen Coronasituation.
    Ich nenne es „LICHTBLICK…“ Und es spiegelt doch die allgemeine Sehnsucht nach mehr Freiheit z.B.
    durch eine Reise ans Meer …durch den Tunneldurchblick wieder…


    Heidrun Weiss – Lichtblick

    Es würde mich freuen, wenn du das Bild mit aufnehmen könntest. Falls du noch Fragen haben solltest,
    Kannst du dich gerne melden.

    Bleib vor allem gesund und sei herzlich gegrüßt Heidrun Weiß

  5. Alexander Reichert

    Lieber Vorstand, Liebe Vereinsmitglieder,
    bei dem Bearbeiten der Bilder von „Kunst im Kleinformat“ habe ich festgestellt, dass es mir möglich ist, nicht nur die Spiegelungen von dem Schaufenster zu reduzieren oder sogar ganz zu entfernen, sondern im Notfall sogar die Bilder in den Rahmen mit den Originalen zu tauschen.

    Da Corona uns immer noch ausbremst, was neue Ausstellungen anbetrifft, habe ich mir gedacht, warum gehen wir mit unserem Schaufenster nicht auf virtuelle Weise in die nächste Runde und aus „Kunst im Kleinformat“ wird Das „Virtuelle Schaufenster“ geht in die nächste Runde. Ich würde dafür anbieten, das ich den Inhalt der Rahmen mit Bildern aus unseren 19 Künstlerporträts austausche. Da daran sicher auch Künstler von uns Interesse haben, die keine eigene Künstlerseite haben, würde ich vorschlagen, dass ich bei Interesse diesen auch ein Porträt erstelle oder mir von diesen Mitgliedern Bilder für die virtuelle Ausstellung per Post oder E-Mail geschickt werden. Da das Ganze etwas Zeit braucht, würde ich mit einem Vorlauf von ca. 14 Tagen rechnen.

    1. Angelika Bächle

      Lieber Alexander,

      ich möchte Dir für Deine wohlwollenden Worte danken und mich gleichzeitig für Deine Arbeit mit dem Fotomaterial unserer Abrisshaus-Ausstellung bei Dir bedanken. Erstaunlich was Du da heraus
      gehohlt hast – mein Kompliment! Ich sehe darin viel Arbeit, Können und Wissen….

      Dein Vorschlag mit dem virtuellen Schaufenster gefällt mir sehr gut. Dabei ist mir ein kurzes Gespräch mit Achim wieder eingefallen, wobei er mir von seiner Idee der künstlerischen Aufarbeitung der derzeitigen Coronakrise erzählte.


      Bild von Angelika Bächle – In Coronazeiten steht man ständig vor verschlossenen Türen

      Ich finde seine Idee eignet sich auch sehr gut für ein Schaufenster. Es ist für uns Künstler die Möglichkeit unsere Gedanken dazu in Kunstwerken festzuhalten. Und in ein paar Jahren – wenn wir uns wieder im normalen Leben befinden – einen Rückblick auf diese Zeit haben. Ich fordere hiermit meine Künstlerkollegen*innen für die Mitgestaltung des Schaufensters auf.

      Liebe Grüsse – Angelika

      1. Alexander Reichert

        Liebe Angelika,
        vielen Dank auch für Deine lobenden Worte, was meine Arbeit mit den Fotos von „Kunst im Kleinformat“ anbetrifft. Irgendwie hat mich einfach die Herausforderung gereizt, ob es nicht doch möglich ist, die Spiegelungen ganz raus zu bekommen.

        Ich kann mich erinnern, dass ich in der Weihnachtszeit, als wir noch in Hamburg lebten, versucht habe die Schaufenster z. B vom Karstadt auf der Mönckebergstraße zu fotografieren. Zu dieser Zeit waren Märchen ausgestellt, wo die Geschichte fortlaufend von Fenster zu Fenster weiter erzählt worden ist.

        Leider waren diese Fenster natürlich auch je nach Blickwinkel zum Teil sehr verspiegelt. Da ich mich damals noch nicht so gut mit digitaler Bildbearbeitung auskannte, habe ich versucht, über einen Polarisationsfilter die Spiegelungen zu reduzieren. Ob einem dieses gelingt, hängt aber leider auch wieder sehr stark von der Entfernung so wie dem Blickwinkel zum aufgenommenen Objekt ab und führt damit leider zuweilen auch zu Frust.

        Vielen Dank, dass Du anlässlich meiner Idee Dich an das Gespräch mit Achim erinnerst und anregen möchtest, das die Künstler für das „Virtuelle Schaufenster“ sich mit unserer Coronazeit in ihren Kunstwerken auseinandersetzen sollen. Du bist ja mit dem Bild, was Du mir für Dein Kommentar geschickt hast mit positiven Beispiel vorausgegangen, vielen Dank dafür. Ich werde versuchen, nach meinen Möglichkeiten Dich dabei zu unterstützen und vor allen Dingen Versuchen, dass möglichst viele von uns unsere Konversation in diesem Forum lesen und damit hoffentlich Lust bekommen, sich in ihren Kunstwerken mit Corona auseinanderzusetzen.

        Liebe Grüße

        Alexander

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.